WIRODIVE Tauch- und Erlebnisreisen

Uganda - auf den Spuren von Jane Goodall & Dian Fossey

Von der Quelle des Weißen Nils bis zur Heimat der letzten Berggorillas

Berggorilla, Uganda

Hätten Sie's gewusst? Das Erbgut des Gorillas ist zu über 98 Prozent mit dem des Menschen identisch. Wer sich also zum Gorilla-Trekking aufmacht, geht gewissermaßen auf "Familienbesuch". Im zentralafrikanischen Uganda, im Dickicht des Hochnebelwaldes, ist das noch möglich! Und diese Reise führt Sie hin... und vielleicht auch in das aufregendste Naturerlebnis Ihres Lebens! Stellen Sie sich nur einmal vor: Ein ausgewachsener, schwarz behaarter Menschen-Affe bricht aus dem Dickicht hervor, baut sich vor Ihnen auf, nur um sich wie wild auf die überdimensioniert muskulierte Brust zu trommeln und loszubrüllen? Sollte Ihre Begegnung widererwarten derart Adrenalin-geladen ausfallen, dann ist nicht weglaufen, das Mittel der Wahl! Verhalten Sie sich dem Tier gegenüber unterwürfig und alles ist gut! Aber keine Bange, die Gorillas sind über die Jahre habituiert (also an Menschen gewöhnt) und Sie werden vor dem Besuch ausführlich gebrieft!

Uganda

Mit weltweit nur noch ca. 650 verbliebenen Exemplaren sind Berggorillas extrem selten. Knapp die Hälfte davon lebt in mehreren Gruppen in Uganda. Der Besuch bei ihnen ist zweifellos das Highlight dieser Abenteuer-Reise. Aber: Die Naturschönheit Ugandas und auch seine Wildtier-Vielfalt darf keinesfalls in den Schatten gestellt werden! In wunderschönen Landschaften, riesigen Savannen, dichten Regenwäldern und kleinen Ortschaften nehmen Sie die Magie des schwarzen Kontinents mit allen Sinnen auf. Safari-Ausflüge (Game Drives) und Beobachtungen typisch Afrikanischer Wildtiere wie Löwen, Elefanten, Hippos, Warzenschweine, Antilopen und unzählige Vogelarten reizen zudem zur ‚fototechnischen' Trophäenjagd. Vielleicht haben Sie sogar das Glück und knipsen einen der seltenen, auf Bäumen kletternden Löwen. Sie lesen schon, auf dieser Reise reihen sich die Ah- und Oh-Effekte nur so aneinander...

Tag 1: Abflug - Deutschland

Am Abend machen Sie sich auf den Weg von Deutschland über Dubai nach Entebbe. Sie fliegen mit Emirates.

Tag 2: Ankunft - Entebbe

Viktoriasee
Am frühen Nachmittag landet Ihr Flugzeug in Entebbe. Bei der Ankunft werden Sie am Flughafen von Ihrem Guide herzlich begrüßt und anschließend in das Boma Gästehaus gebracht. Entspannen Sie sich erst einmal nach der Reise und gönnen Sie sich ein wenig Ruhe, um "anzukommen". Dabei werden Sie vermutlich schon die ersten Stunden in Uganda in Erstaunen versetzen, noch bevor am kommenden Tag die Tour überhaupt startet! Falls Sie nicht zu müde sind, bietet sich ein Besuch des Wildlife Education Centers an. Dieser Park, inmitten von Entebbe, bringt den Ugandern die Wildtiere ihrer Heimat näher. Auch als Reisender erhält man hier schon mal einen prima Überblick, was einen so an Wildtieren wohl alles erwartet. Wir empfehlen zudem einen Abstecher in den Botanischen Garten von Entebbe. In einer Vielfalt von Bäumen und anderen Pflanzen tummeln sich hier Horden von Affen, die sich manchmal - näher als einem lieb ist - an die Besucher heranpirschen. Wer sich dann endlich einmal ausstrecken und ausruhen möchte, kann dieses herrlich am Strand des Viktoriasees tun. Da kommt, ebenso wie in einem der vielen einladenden Restaurants, ein bisschen Karibik-Feeling auf! Vom Baden im Viktoriasee raten wir allerdings ab. Sie übernachten im Gästehaus, wo Ihnen am nächsten Morgen auch ein leckeres Frühstück kredenzt wird.

Viktoriasee
Boma Gästehaus

Tag 3: Entebbe - Murchison Falls

Morgens werden Sie von Ihrem Guide und Fahrer abgeholt und fahren in den Murchison Falls Nationalpark. Auf dem Weg dorthin machen Sie einen Stopp im Ziwa Rhino Sanctuary. Ugandas Nashörner sind seit den 80er Jahren ausgestorben. Das Ziel der 1997 gegründeten Organisation Ziwa ist es, die in freier Wildbahn ausgestorbenen Breitmaulnashörner wieder in ihrem ursprünglichen Lebensraum in Uganda anzusiedeln. Die Dickhäuter leben in einem weitläufigen Gehege, so dass Sie beste Chancen haben, sie aus nächster Nähe zu beobachten und sich in die Arbeit der Ranger einweihen zu lassen. Anschließend geht es weiter zum Murchison Falls Nationalpark. Sie erreichen den Nil und setzen mit der Fähre über zu Ihrer Lodge. Übernachtung in der Murchison River Lodge, Vollpension.

Nashorn
Giraffe

Tag 4: Murchison Falls

Murchison Falls
Am frühen Morgen starten Sie zu Ihrer Pirschfahrt im 4WD-Geländewagen mit Hubdach und versuchen, möglichst viele der im Murchison Falls Nationalpark beheimateten Tierarten aufzuspüren. Der Park ist die größte geschützte Fläche von Uganda, von der Teile bereits seit 1910 unter Schutz stehen. In der Savanne (Grasland) im Norden des Parks sind Löwen, Afrikanische Büffel, Elefanten, Uganda-Kobs (eine in Uganda verbreitete Antilopenart) und die seltene Rothschild-Giraffe typische Bewohner. Im Süden findet sich hauptsächlich Trockenwald. Am Nachmittag erleben Sie in Begleitung eines englischsprachigen Rangers eine ca. 3-stündige Bootsfahrt auf dem Victoria-Nil zu den Murchison-Wasserfällen, die namensgebend für den Park waren. Dort stürzt der Viktoria-Nil, der zum Weißen Nil gehört, in imposanter Weise mit 43 m Fallhöhe über eine Stufe in den Lake Albert. Hier leben Nilkrokodile, Flusspferde und viele Vögel. Auch der seltene Schuhschnabel ist dort zu finden. Übernachtung in der Murchison River Lodge, Vollpension.

Murchison River Lodge

Tag 5: Murchison Falls - Kibale Forest

Am frühen Morgen machen Sie noch einmal einen Gamedrive (= eine Ausfahrt) im Park bevor Sie den Murchison Nationalpark verlassen und in Richtung Kibale Forest aufbrechen. Der Kibale Forest ist ein großer geschützter Teil des Regenwaldes und umfasst ein Gebiet von 776 km². Mit etwa 13 verschiedenen hier vorkommenden Primatenarten wie z.B. Schimpansen, Schwarz-Weißen Mantelaffen und Stummelaffen beherbergt der Park Afrikas größte Primatenpopulation. Sie übernachten in der Ndali Lodge. Vollpension.

Ndali Lodge

Tag 6: Kibale Forest

Am Morgen gehen Sie zum Schimpansen-Trekking. Begleitet von Rangern, die als Teil eines Teams, das Verhalten dieser Primaten studiert. Sie verbringen den ganzen Morgen im Wald. Die Schimpansen wurden über lange Zeit an die Anwesenheit von Menschen gewöhnt, und mit etwas Glück kann man hier den Tieren wirklich sehr nahe kommen. Die Ranger kennen ihre Schützlinge sehr gut und haben viel zu den einzelnen Individuen zu erzählen.

Am Nachmittag unternehmen Sie eine geführte Wanderung durch das Bigodi Sumpfgebiet (Bigodi Swamp Area). Das Schutzgebiet wird von der Vereinigung der Land- und Umweltorganisationen Kibale geleitet. Die existiert bereits seit 1992 und hat sich zur Aufgabe gemacht, Möglichkeiten für soziale und wirtschaftliche Entwicklung für lokale Gemeinden zu schaffen. Das Bigodi Sumpfgebiet ist die Heimat von etwa 137 Vogelarten und reich an unterschiedlichster Vegetation. Sie finden z.B. wilde Palmen, Polita-Feigen und die hier vorherrschenden Papyrus-Pflanzen. Auch hier trifft man auf verschiedene Affenarten. Sie übernachten in der Ndali Lodge. Vollpension.

Schimpanse
Schimpanse

Tag 7: Kibale - Queen Elizabeth National Park

Nach dem Frühstück verlassen Sie Kibale und erreichen nach einer Äquator-Überquerung zum Queen Elizabeth National Park, wo Sie ein aufregender Safari-Trip erwartet. Anschließend entspannen Sie sich nach dem Mittagessen am Pool der Lodge mit grandiosem Blick in die Weite der Landschaft. Am späten Nachmittag starten Sie zu einem zweiten Safari-Trip. Der Queen Elizabeth Nationalpark rühmt sich, einer der Safariparks mit der höchsten Artenvielfalt auf der ganzen Welt zu sein - von der offenen Savanne bis zum Regenwald, mit dichten Papyrus-Sümpfen und Krater-Seen bis hin zur großen Weite des Lake Edward. Fast 100 Säugetierarten beheimatet diese Landschaft, einschließlich Löwen, Flusspferden, Büffeln, Leoparden, Tüpfelhyänen, Elefanten und Riesenwaldschweinen, sowie bemerkenswerte 606 Vogelarten, wie z.B. den Blaubussard, den schwalbenschwanzförmigen Bienenfresser, um nur einige zu erwähnen. Weitere erwähnenswerte Bewohner sind die vielen Primaten, wie z. B. Schimpansen, Schwarze und Weiße Colobusaffen, Rotschwanzaffen und Olivpaviane. Auch diverse Antilopenarten sind hier zuhause. An Reptilien können Sie mit etwas Glück die riesige Felspythonschlange, Puffottern, Kobras, Gabon-Giftschlangen und Grüne Mambas sehen. Sie alle werden regelmäßig um das Touristendorf auf der Mweya Halbinsel herum gesichtet und machen die Gegend zu einem herrlichen Territorium für Schlangenfans. Sie verbringen die Nacht in der Kyambura Game Lodge. Vollpension.

Löwe
Elefanten
Flusspferd
Leopard

Tag 8: Queen Elizabeth National Park

Am frühen Morgen schwingen Sie sich zum nächsten Gamedrive im Park auf. Wieder auf der Suche nach Löwen, Leoparden & Co. Am Nachmittag unternehmen Sie dann noch eine herrliche Bootsfahrt auf dem Kazinga-Kanal. Nilpferde kommen bis auf wenige Meter an das Boot heran, am Ufer tränken sich große Herden von Elefanten und Büffel liegen hier genüsslich im Schatten. Dazu bevölkern ebenso zahllose Vögel wie vielfältige Vogelarten den Uferstreifen mitsamt seiner Bäume. Große, weiße und pinkfarbene Pelikane, Seeadler, Kormorane, verschiedene Storcharten und jede Menge Eisvögel, die in kleinen Höhlen am Ufer ihre Nester bauen, geben ein wirklich farbenfrohes Bild ab.
Sie verbringen die Nacht in der Kyambura Game Lodge. Vollpension.

Kyambura Game Lodge
Kyambura Game Lodge

Tag 9: Queen Elizabeth National Park - Ishasha Sektor

Nachdem Sie ordentlich gefrühstückt haben, starten Sie zu einer Safari in den südlichen Teil des Queen Elizabeth Nationalparks, dem sogenannten Ishasha Sektor. Der ist berühmt für seine auf Bäume kletternden Löwen. Während der Fahrt zur Unterkunft erleben Sie Ihren Gamedrive auf der Suche nach den "Baumlöwen" und den verschiedenen Antilopen-Arten. Am späten Nachmittag erreichen Sie das Ishasha Wilderness Camp, wo Sie die folgende Nacht verbringen. Vollpension.

Tag 10: Ishasha - Bwindi Nationalpark

Heute geht's, natürlich erst NACH dem Frühstück, nach Kisoro. Die Fahrt führt etwa 5 Stunden über die Berge mitten durch den Bwindi Nationalpark. Hier bekommt man schon mal einen ersten Eindruck von der faszinierenden Natur des ugandischen Hochlandes. Die Einheimischen bauen hier an den Hügeln terrassenförmig ihre Kartoffeln und Ihr weiteres Gemüse an. In den dichten Wäldern kann man immer wieder kleinere Affen sehen. Am Nachmittag erreichen Sie dann Ihre Unterkunft, die sich in traumhafter Lage direkt am Lake Mutanda befindet. Bei gutem Wetter sehen Sie direkt vom Zimmer oder Ihrer Terrasse aus alle Gipfel des Virunga Gebirges. Welch' traumhafter Anblick! Sie übernachten im Mutanda Lake Resort. Vollpension.

Mutanda Lake
Mutanda Lake Resort
Mutanda Lake Resort

Tag 11: Gorilla-Trekking Mgahinga Nationalpark oder Nkuringo Bwindi Südliche Gruppe

Heute stehen Sie sehr früh auf, denn es geht zum Gorilla-Trekking! Denken Sie daran, Ihre Lunchbox mitzunehmen und die gesamte notwendige Ausrüstung, um den seltenen Berggorilla zu folgen - diese Tour wird möglicherweise das aufregendste Naturerlebnis Ihres Lebens werden! Es gibt nur noch 650 Berggorillas auf der ganzen Welt! Das Trekking wird zwischen zwei und sechs Stunden dauern, aber es ist jede Sekunde der Anstrengung wert! Welche Gorilla-Gruppe Sie besuchen werden, erfahren Sie vor Ort. Die Parkguides, die die Tour begleiten, erläutern Ihnen Flora und Fauna gern und ausführlich. Zudem kennen sie "ihre" Berggorilla-Familien so genau, dass sie so manche Familienanekdote zu erzählen wissen. Der Nachmittag dient der Entspannung, die Sie sich mehr als verdient und vermutlich auch nötig haben werden. Die Touren sind kein Waldspaziergang, und der Muskelkater am nächsten Tag ist Ihnen gewiss. Sie übernachten im Mutanda Lake Resort. Vollpension.

Gorilla-Trekking
Gorilla-Trekking


OPTIONAL - Verlängerte Tour

Ideal für alle, denen ein Gorilla-Trekking nicht ausreicht! Als Verlängerung des regulären Programms bietet es sich an, noch 2 Tage Ruanda anzuhängen und sich ein zweites Gorilla-Trekking zu gönnen.

Tag 12: Bwindi-Ruanda

Mount Gorilla View Lodge
Mount Gorilla View Lodge
An diesem Morgen fahren Sie weiter nach Ruanda. Entlang der steilen Bergwelt im Grenzgebiet zwischen Uganda und Ruanda gelangen sie zur Grenzstadt Kisoro. Von hier aus sind es nur noch wenige Kilometer bis zu Ihrem Hotel in Ruhengeri. Je nach Laune der Grenzbeamten dauert die Prozedur auch schon mal länger - ist aber auf jeden Fall ein Erlebnis. Da in Ruanda ebenfalls der US-Dollar als gängiges Zahlungsmittel akzeptiert wird, müssen Sie für Ihren kurzen Aufenthalt auch keine Devisen tauschen. Am Nachmittag haben Sie Zeit, um auf eigene Faust die Stadt zu erkunden, auf den Markt zu gehen oder eine der Genozid-Gedenkstätten zu besuchen.
Abendessen und Übernachtung in der Mount Gorilla View Lodge. Vollpension.

Tag 13: Gorilla-Trekking in Ruanda

Nach dem Frühstück fahren Sie zur Parkverwaltung von Kinigi. Die Fahrt dauert gerade einmal 10 Minuten. Zunächst erfahren Sie vom Parkpersonal, welche Gorillagruppe(n) Sie besuchen dürfen. Das hängt jeweils davon ab, wo genau die Gruppen am Vorabend lokalisiert wurden und wie die örtlichen Bedingungen gerade sind. Das Parkteam berät Sie - ausgehend von Ihrer persönlichen Fitness - über die Trekkingzeiten und Bedingungen Ihres bevorstehenden Abenteuer-Ausflugs. Maximal 8 Teilnehmer besuchen eine Gruppe. Genau wie in Uganda auch, verbringen Sie nach dem Aufspüren der Gruppe eine volle Stunde mit den Gorillas. Im Gegensatz zu Uganda trifft man die Menschenaffen hier meist auf offenen Flächen an. Das bietet dem Besucher große Chancen, noch näher an sie heranzukommen. Bis zum Erreichen der Gorilla-Gruppe kann das Trekking zwischen 1 und 4 Stunden in Anspruch nehmen. Zeit und Mühen, die sich definitiv lohnen! Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. Abendessen und Übernachtung in der Mount Gorilla View Lodge. Vollpension.

Gorilla-Trekking
Gorilla-Trekking
Gorilla-Trekking

Tag 12 bzw. 14: Ruanda bzw. Mgahinga Nationalpark - Lake Bunyonyi

Nachdem Sie sich beim Frühstück gestärkt haben, reisen Sie wieder in Richtung Grenze. Im ugandischen Kisoro bleibt Ihnen dann am Vormittag noch Zeit für einen kurzen Stopp, um z. B. den Markt zu besuchen und sich unters Volk zu mischen.

Sollten Sie keine optionale Tour nach Ruanda gebucht haben, fahren Sie ebenfalls nach Kisoro und von dort aus weiter nach Kabale, wo Sie am Nachmittag eintreffen. Ihre Reise führt Sie durch eine zauberhafte Landschaft mit terrassenförmigen Feldern. Sie checken im Hotel ein und unternehmen anschließend einen geführten Bootstrip auf dem tiefsten See Afrikas, dem Lake Bunyonyi. Auch der Besuch der alten Lepra-Station steht auf dem Programm und Sie werden viel über die verschiedenen Inseln im See erfahren. Abendessen und Übernachtung in den Arcadia Cottages. Vollpension.

Lake Bunyonyi
Arcadia Cottages

Tag 13 bzw. 15: Lake Bunyonyi - Lake Mburo National Park

Nach dem Frühstück verlassen Sie den Lake Bunyonyi und fahren zum Lake Mburo National Park. Während der Fahrt zu Ihrer Unterkunft, die inmitten des Parks am Ufer des Lake Mburo liegt, machen Sie bereits Ihren ersten Game Drive. Der Lake Mburo ist eine Erweiterung der tansanischen Ebene, wo riesige Zebraherden, Impalas, Elenantilopen und andere Savannnen-Tierarten zuhause sind. Für Vogelbeobachter ist dies einer der besten Plätze, um Arten wie den African Fin Foot, Papyrus, Bush Shrike, etc. zu erspähen. Nach Ankunft in der Lodge können Sie die Gegend zu Fuß durchstreifen. Einige nicht so scheue Gazellen halten sich sogar in der Nähe der Lodge auf, und im See kann man Nilpferde sehen. Übernachtung in der Arcadia Lake Mburo Lodge. Vollpension.

Arcadia Lake Mburo Lodge
Zebras im Lake Mburo National Park

Tag 14 bzw. 16: Lake Mburo - Entebbe

Nach dem Frühstück machen Sie auf dem Rückweg nach Entebbe einen Early Morning Game Drive. Dies ist - zumindest für diese Reise - Ihre letzte Gelegenheit, um Zebras, Gazellen, Warzenschweine und Paviane live zu erleben. Auf der Fahrt überqueren Sie den Äquator ein zweites Mal, diesmal an einer anderen Stelle. Hier gibt's dann auch noch mal die Möglichkeit, letzte Souvenirs zu erstehen. Am Nachmittag erreichen Sie Entebbe, zeitlich passend zu Ihrem Rückflug nach Deutschland.

Tag 15 bzw. 17: Ankunft in Deutschland

Am Morgen landen Sie nach zwei erlebnisreichen Wochen wieder in Deutschland.

Uganda
Uganda

Ein offenes Wort

Uganda heißt nicht umsonst die "Perle Afrikas". In Uganda geht die Savanne Ostafrikas in den Regenwald Zentralafrikas über, was interessante Auswirkungen auf die Artenvielfalt der Pflanzen und Tiere hat. Das Land ist geprägt von großen Wasserflächen, nicht zuletzt dem Viktoriasee und dem weißen Nil, sowie von (Feucht-) Savannen und Urwäldern. Trotz all der Naturschönheiten darf man nicht vergessen dass Uganda ein Dritte Welt Land und die Bevölkerung sehr arm ist. Es muss zwar keiner hungern, aber Geld ist knapp. Falls noch Platz im Koffer ist, nehmen Sie bitte alte Kleidung und Kinderspielsachen mit. Sie werden hier auf jeden Fall dankbare Abnehmer finden. Die Unterkünfte, die wir auf dieser einzigartigen Tour für Sie ausgewählt haben, gehören mit zu den Besten im ganzen Land. Trotzdem darf kein Europäischer fünf Sterne Service erwartet werden. Auch die sanitären Einrichtungen während der Fahrt sind oftmals mehr als bescheiden. Die Menschen sind freundlich und sehr zurückhaltend. Fotografieren lassen Sie sich sehr ungern. Bitte akzeptieren Sie, wenn eine Person nicht fotografiert werden möchte. Die meisten Menschen sprechen ein bescheidenes Englisch. Für eine erste Kontaktaufnahme reicht es und Ihr Fahrer übersetzt sicher gerne für Sie.

Der Besuch bei den Berggorillas gehört auf jeden Fall zu den Highlights dieser Reise. Bitte beachten Sie, dass gerade die Touren im Bwindi Nationalpark sehr anstrengend sein können und eine gewisse Grundfitness vorausgesetzt wird. Sowohl in Uganda als auch in Ruanda können fürs Gorilla-Trekking Träger für ein paar Dollar gemietet werden. Diese tragen Ihnen nicht nur Ihren Kamerarucksack, sondern sind auch als Unterstützung da, wenn es mal etwas rutschig oder steiler werden sollte. Nicht zuletzt unterstützen Sie hier auch wieder die einheimische Bevölkerung die vom Gorillatrekking lebt.

Buchungsanfrage