WIRODIVE Tauch- und Erlebnisreisen

Expedition Spitzbergen, Grönland und Island - September 2018

Eine Natur- und Tauchexpedition der Superlative mit der MS Plancius

Spitzbergen, Island und Grönland Expedition

Termin:
Freie Plätze:
(Stand 16.08.2017)

05.09. - 23.09.2018
(Reisezeit 04.09. - 23.09.2018)
Taucher: 00
Nichttaucher: 22
(Max. 30 Gäste:
8 Taucher und 22 Nichttaucher)

Routenverlauf Spitzbergen-Grönland-Island
Routenverlauf
Eine Natur- und Tauchexpedition der Superlative mit gleich drei beeindruckenden Ländern in einer Reise! Erleben Sie atemberaubende Landschaften und grandiose Tierbegegnungen sowohl an Land als auch unter Wasser. Wer mag, taucht sogar zwischen den Kontinentalplatten und unter Eis.

Startpunkt dieser Expedition ist das norwegische Spitzbergen, wo Mitternachtssonne, Packeis und Schnee Sie erwarten. An Bord der MV Plancius geht es weiter nach Grönland und dort entlang der Ostküste bis zum Scoresbysund, dem größten Fjordsystem der Welt. Über die Dänemarkstraße erreichen Sie anschließend Island. Hier können Sie in unserem optionalen Anschlussprogramm weitere gewaltige Naturereignisse über und unter Wasser erleben.

Spitzbergen: Mitternachtssonne, Schnee und Packeis

Hier regiert der König der Arktis, der Eisbär! Schroffe Berge, üppige Tundra, Gletscher und eine Fülle von maritimen Wildtieren und Hunderttausenden von Seevögeln verleihen dieser Region ihren einzigartigen Charakter.

Spitzbergen ist eine zu Norwegen gehörende Inselgruppe und heißt auf Norwegisch Svalbard - "kühle Küste". Sie befindet sich im Arktischen Ozean zwischen Norwegen und dem Nordpol. Die atemberaubende Landschaft ist wild und zerbrechlich zugleich. Unberührte arktische Wildnis, eine einzigartige Tierwelt, arktische Eislandschaften und alte Bergbaustädtchen - Spitzbergen war schon immer faszinierend!

Inside Passage - Alaska und British Columbia
Alaska und British Columbia
Alaska und British Columbia
Knapp 3000 Menschen leben neben mehreren tausend Eisbären auf der Inselgruppe, die meisten in Longyearbyen, dem größten Bezirk und Verwaltungszentrum von Spitzbergen. Das kleine ehemalige Bergarbeiterstädtchen hat sich in einen kleinen, bunt gemischten, modernen Ort mit diversen Unternehmen und Branchen entwickelt. Besucher sind überrascht von dem großen Angebot an kulturellen Events.

Das Klima um Spitzbergen ist arktisch. Es ist das ganze Jahr kühl bei regelmäßigen, aber geringen Niederschlägen. Die Küstenregionen sind im Sommer nur für etwa sechs Wochen schneefrei. Bei kühlen Sommern sind die Winter trotz der nördlichen Lage sehr mild, da der Westspitzbergenstrom, ein Ausläufer des Golfstromes, entlang der Westküste relativ warmes und nährstoffreiches Wasser ins Nordpolarmeer transportiert. Er ist der Hauptgrund dafür, dass die Inselgruppe überhaupt bewohnbar ist. So beträgt in Longyearbyen die durchschnittliche Temperatur -14°C im Winter und 6°C im Sommer.

In Spitzbergen erleben Sie ein unbeschreibliches Kaleidoskop an hocharktischen Landschaften. Die grüne, von wärmeren Meeresströmungen verwöhnte Westküste hat eine pflanzenreiche Tundra, vereinzelte Siedlungen und Forschungs-stationen. Im Gegensatz dazu steht die karge, menschenleere Kältewüste im Norden und Osten der Inselgruppe, wo nur Flechten wachsen. Unzählige Gletscherzungen fließen von den Eiskappen herab und erreichen das Meer. West-Spitzbergen ist die größte Insel und der einzige, ständig besiedelte Teil des Svalbard-Archipels. Die Insel ist sehr gebirgig und viele Fjorde, insbesondere im Westen und Norden, dringen tief ins Landesinnere ein. Beinahe jeder der großen Fjorde ist Endstation mächtiger, kilometerbreiter Gletscherzungen.

Jeher gehören der Walfang und die Jagd mit Fallen zu den wichtigsten Aktivitäten der Einheimischen. Der Grundsatz der Nachhaltigkeit gilt heute jedoch in nahezu allen Bereichen: Zwei Drittel der Inseloberfläche sind geschützt und setzen sich aus sechs Nationalparks, drei Naturreservaten, 15 Vogelschutzgebieten und einem Pflanzenschutzgebiet zusammen.

Alaska und British Columbia
Alaska und British Columbia
Eisbär

Grönland: Scoresbysund und Aurora Borealis

Landkarte Grönland
Willkommen auf der größten und nördlichsten Insel der Welt! Grönland oder "Kalaallit Nunaat" ("Land der Menschen") wie die Einheimischen es nennen, ist ein Teil des nordamerikanischen Kontinents und gehört zur dänischen Reichsgemeinschaft. Die riesige arktische Insel wird von einer bis zu 3.400 Meter hohen Eisdecke dominiert. Nur die Antarktis besitzt noch gewaltigere Eismassen. Würde das gesamte Inlandeis Grönlands schmelzen, so würde der Wasserstand weltweit um sechs bis sieben Meter steigen. Zehn Prozent des gesamten Süßwasservorkommens der Erde sind hier gespeichert. Grönland ist sehr dünn besiedelt. 88% der rund 58.000 Menschen umfassenden Bevölkerung gelten als Grönländer (Nachfahren der Kalaallit, einer Untergruppe der Inuit), 12% sind europäischen, meist dänischen, Ursprungs.

Der Scoresbysund ist das größte Fjordsystem der Erde. Mit seinen zahlreichen Nebenfjorden und Seitenarmen umfasst er eine Gesamtfläche von rund 38.000 km² (Zum Vergleich: Dänemark hat eine Fläche von etwa 43.000 km²). Der längste Fjord erstreckt sich über etwa 350 km. Die Tiefe beträgt 400-600 m im Hauptbecken, in den Fjorden steigt sie auf bis zu 1450 m.

Nordlicht (Aurora Borealis)

Der September ist bei weitem der beste Monat, um nach Grönland zu reisen. Die inneren Fjorde und Buchten öffnen ihre eisigen Pforten und werden zugänglich für Schiff und Zodiacs. die Tundra verwandelt sich einen bunt schimmernden Teppich mit orangefarbenen, roten und goldenen Tönen. Steile Felswände und Eisberge ragen aus dem Meer, und die spektakulären Sonnenuntergänge machen die Arktis zu dieser Jahreszeit zu einem Fotografen- und Videotraum. Das Nordlicht (Aurora Borealis) leuchtet hell am stockdunklen Nachthimmel. Dieses Farbspiel, eindrucksvoller als jedes Feuerwerk, wechselt ständig von Grün auf Rot, Blau, Weiß und Violett.

Moschusochse
Scoresbysund
Wal
Scoresbysund

Tauchen

Für max. 8 Taucher ist es möglich, auf der Explorertour mit der M/V Plancius zu tauchen. Sie müssen erfahren sein und Vorkenntnisse im Tauchen mit Trockenanzügen in kalten Gewässern haben. Wir hoffen auf mindestens 5 Tauchgänge während der Tour, parallel zu allen anderen Programmpunkten während der Vormittage oder Nachmittage. Das Tauchprogramm richtet sich nach den vorherrschenden Wetter- und Eisverhältnissen. Die endgültige Entscheidung, wo und in welcher Form die Tauchgänge stattfinden, trifft der Expeditionsleiter an Bord, der von einem Dive Master und Tauchlehrern in allen Sicherheitsaspekten unterstützt wird. Oceanwide stellt die Basisausrüstung zur Verfügung: Tauchflaschen, Kompressoren, Gewichte. Taucher bringen Ihre persönliche Ausrüstung und Trockenanzüge mit. Die Teilnahme am Tauchprogramm ist kostenpflichtig.

Tauchen in Grönland

Die M/V Plancius

Oceanwide Expeditions - Logo
Die M/V Plancius ist ein ehemaliges Forschungsschiff der holländischen Marine. Zwischen 2008 und 2009 wurde es zum Kreuzfahrtschiff für Expeditionen in die Arktis und Antarktis umgebaut. Dementsprechend ist das Schiff ausgelegt und der Schiffsrumpf eisverstärkt, Eisklasse 1A. Benannt wurde es nach dem holländischen Astronomen, Kartographen, Geologen und Pfarrer Petrus Plancius.

Die Plancius ist mit hochmoderner Technik (entsprechend der geltenden SOLAS-Regularien) und einem ansprechenden Innendesign ausgestattet. Sie ist beim Lloyd's Register in London registriert und fährt unter niederländischer Flagge. Mit ihrem Diesel-Elektrik-Antriebssystem werden Lärm und Vibration der Motoren deutlich spürbar reduziert. Die drei Dieselmotoren haben jeweils 1.230 PS und bringen das Schiff auf eine maximale Geschwindigkeit von 10 - 12 Knoten.

M/V Plancius

Das Schiff ist 79 Meter lang und und voll auf die Bedürfnisse von kleinen und mittelgroßen Naturreisegruppen abgestimmt. Fahrten mit der M/V Plancius haben dabei noch Expeditionscharakter; auf Luxus wird bewusst verzichtet. Auf dem Schiff finden die maximal 116 Passagiere ausreichend Raum und in den 53 modern ausgestatteten Kabinen eine hübsche Unterkunft. Alle Kabinen verfügen über ein eigenes Bad und eine Toilette. Sie wählen zwischen 10 Superior-, 2 Deluxe, 35 Twin- sowie 2 Triple- und 4 Quadruple-Kabinen.

Die Passagiere werden von einer internationale Crew, einem Arzt sowie einem eigenen Tauchteam betreut. Während der Fahrten gibt es verschiedene Vorträge und Filmvorführungen, welche sich mit den Besonderheiten von Fauna und Flora, den klimatischen und geographischen Bedingungen in der Arktis sowie mit historischen Ereignissen rund um Spitzbergen beschäftigen.

Restaurant
Restaurant
M/V Plancius

» Weitere Informationen zur M/V Plancius

Optional: Island - Feurige Insel im ewigen Eis (18.09. - 23.09.2018)

Landkarte Island
Was für eine Mischung: Im Boden brodelt heißes Wasser, das an manchen Stellen als Geysir in die Lüfte schießt. Wenige Kilometer entfernt nimmt der größte Gletscher Europas den Horizont ein. Island, diese zerklüftete Vulkaninsel südlich des Nord-Polarkreises, ist ein Land der Gegensätze. Der Boden heiß - die Berge vereist, die Insel lange abgeschottet - und doch so reich an bedeutender Geschichte. Gletscher, Vulkane, Wasserfälle, Eisberge, Stein- und Geröllwüsten - Island ist in vielen Dingen einzigartig und deshalb zum Eldorado für Wissenschaftler, Abenteurer und Touristen geworden.

Ein absolutes Highlight ist das Tauchen an der berühmtem Silfra-Spalte am See Thingvelir im Nationalpark, circa 45 Fahrminuten von Reykjavik entfernt. Hier liegt die Grenze zwischen der amerikanischen und der eurasischen Kontinentalplatte, die im Jahresschnitt um 2 cm auseinanderdriften. Die Sichtweiten sind unbeschreiblich, 100 Meter sind keine Seltenheit. Die Gründe für die Reinheit des Wassers: Es ist kalt, 2° bis 4°C Grad im Durchschnitt das ganze Jahr über, und es handelt sich um Schmelzwasser eines Gletschers aus über 50 km Entfernung, das jahrelang durch das Lavagestein geflossen ist und so gefiltert wurde, bevor es am Nordende des Sees Thingvellir aus unterirdischen Quellen wieder hervorquillt. Silfra-Wasser ist so rein wie Wasser nur sein kann, und Sie können während des Tauchgangs jederzeit davon trinken.

Silfra-Spalte
Wasserfall Gullfoss
Geysir Strokkur
Silfra-Spalte
Im Anschluss daran erleben Sie die Gullni hringurinn, eine beliebte Reiseroute in Südwest-Island, bei ausländischen Touristen bekannt unter dem Namen Golden Circle. Auf dieser Route liegen einige der bekanntesten Sehenswürdigkeiten Islands: Der Wasserfall Gullfoss, die Thermalquelle Blesi, der Geysir Strokkur, der zuverlässig ca. alle 10 Minuten ausbricht, und der Große Geysir.

Ein weiterer einzigartiger Tauchplatz Islands ist der geothermalen Schlot Stýrtan. In einer Tiefe von etwa 70 Metern setzt eine heiße Quelle kontinuierlich heißes Wasser ins Meer frei. Sobald die im heißen Süßwasser gelösten Mineralien in Kontakt mit dem kalten Salzwasser treten, kristallisieren diese. Im Verlauf der letzen ca. 11.000 Jahre hat dieser Prozess einen 55 Meter hohen Kalksteinschlot entstehen lassen, der bis 15 Meter unter die Wasseroberfläche reicht. Taucher können hier die Flora und Fauna entdecken, die sich unter diesen besonderen Umständen entwickelt und angesiedelt hat und auch das heiße Wasser spüren, das aus Stýrtan hervorquillt. Neben all den kleinen vorbeihuschenden Kreaturen können häufig Kabeljau- oder Seelachsschwärme beobachtet werden, die nahe des Schlots hin- und herschwimmen. Stýrtan wurde 2001 unter Naturschutz gestellt und kann nur mit spezieller Genehmigung betaucht werden. 2 Bootstauchgänge sind an diesem faszinierenden Platz geplant.

Stýrtan
Stýrtan
Die Nesgja-Lagune ist ein weiteres kristallklares Juwel im Herzen Islands. Nicht so tief wie die Silfra-Spalte, überzeugt sie mit genauso fantastischen Sichtweiten. Des Weiteren besuchen Sie Litla á, einen geothermischen Flusslauf mit warm aufsteigenden Quellen und blubberndem Sandboden. Hier können Sie ohne Kraftanstrengung das Flussbett entlangschnorcheln. Der Wasserfall Goðafoss im Naturpark Myvatn ist zwar nur bescheidene 12 Meter hoch, beeindruckt aber durch die donnernde Kaskade seiner Wassermassen, die sich in großer Breite in eine Schlucht stürzen.

Nesgja-Lagune Wasserfall Goðafoss

Schließlich machen Sie noch zwei Tauchgänge an den Plätzen The Wall und French Garden im Eyjafjord. Sie weisen erstaunliche geologische Strukturen auf und quellen vor Leben schier über; vor lauter Farben und Bewuchs sieht man manchmal die Riffstruktur nicht. Anemonen und Algen in rosa und lila überziehen die Wände, in denen sich so mancher bekannte Meeresbewohner versteckt. Nacktschnecken aller Couleur bevölkern die Rifflandschaft.

Mit ein wenig Glück werden Sie auch während Ihres Aufenthaltes in Island die berühmten Nord- bzw. Polarlichter erleben.

Den letzten Tag in Island verbringen Sie in Akureyri und Umgebung. Besuchen Sie den Botanischen Garten, einen imposanten Aussichtspunkt oder machen sie eine Whalewatching-Ausfahrt - es gibt vieles zu entdecken. Am späten Nachmittag bringt Sie der Tourguide mit Ihrem Gepäck zum Hafen von Akureyri.

Akureyri

Preise und Leistungen

Eine Übersicht über alle Leistungen und Preise sowie den genauen Reiseverlauf finden Sie in unserer Ausschreibung zu dieser Reise.

Bitte beachten:
  • Alle Preise vorbehaltlich Änderungen von Seiten der Anbieter bzw. Behörden vor Ort. Preise gültig bei Angebotserstellung im Mai 2017, Preisänderungen und Irrtümer vorbehalten. Es gelten unsere AGB.
  • Es besteht kein Anspruch auf Reisepreisminderung bei bei Ausfall der Reiseleitung, Änderungen des Reiseablaufs, der Reisetage und der Schiffsroute. Abweichungen von der Tour- und Routenbeschreibung sind mitunter unvermeidbar, zum Beispiel aufgrund von Einflüssen lokaler Behörden/Regierungen, Naturkatastrophen, höherer Gewalt, Tauchunfällen, Witterungsbedingungen etc. Die Veranstalter vor Ort und/oder der Kapitän können aufgrund der vorgenannten Faktoren Entscheidungen fällen, die die gebuchte Reise verändern oder abbrechen ohne Anspruch auf Reisepreisminderung.

Buchungsanfrage